Nächster PHOTOSTREAM OLTEN am 7. März in der Galicia Bar Olten

PHOTOSTREAM_OLTEN_Plakat_22_def
v.l. Frauenkloster Visitation in Solothurn fotografiert von Hanspeter Bärtschi, ein Kohlkopf in Szene gesetzt von Marianne C. Baumann, Künstlerportrait festgehalten von Otto Böhne.

Kloster, Strukturen und Bizzares

Galicia Bar Olten, 7. März, 20.15 h
In der 22. Ausgabe des PHOTOSTREAM OLTEN zeigen folgende drei Fotografen eindrückliche Arbeiten auf der Leinwand der Galicia Musik Bar und kommentieren sie live:


Portrait_MarianneMarianne C. Baumann, Burgdorf:
Nach einer Ausbildung zur Architektin HTL, einem Studium der Klassischen Philologie und Deutscher Literaturwissenschaft hat Marianne C. Baumann mit einer weiteren Ausbildung 2014 zurück zu ihrer Jugendleidenschaft gefunden: der Fotografie, dem Spiel mit Licht, Strukturen und Objekten. Die Arbeiten der 54 jährige Burgdorferin sind fast alle letztes Jahr entstanden und zeigen Ihre Leidenschaft für Strukturen in Architektur, Landschaft und Sachaufnahmen. Zur Website

Portrait_BoehneOtto Böhne, Basel:
Otto Böhne ist der Künstlername, den der Maler, Bühnen- und Kostümbildner Frank Leimbach benutzt, wenn er als Fotograf arbeitet. Geboren in Deutschland, Wuppertal, lebte er dort unweit des „Otto Böhne Platzes“. Mit dem Arbeitsbeginn am Theater Basel und der Umsiedlung in die Schweiz, ins dortige Kleinbasel, vor mittlerweile gut 20 Jahren und der verstärkten Tätigkeit als Fotograf, bot sich die ehemalige Adresse als Namensgeber für dieses Pseudonym an. Die umfangreichen Tournee-Reisen als Bühnenbildner, sowie die Nähe zum Gedankengut eines Joseph Beuys (Kunstakademie Düsseldorf) und die langjähre Freundschaft mit der Wuppertaler Choreografin Pina Bausch sind die prägenden Elemente, die bis heute das Leben und die Arbeit von Frank Leimbach/Otto Böhne gestalten. Otto Böhne zeigt unter anderem Fotografien und Montagen, die oft im Umfeld des Cabaret Bizarre mit seinen schillernden Figuren und Künstlern entstanden sind.

Portrait_BaertschiHanspeter Bärtschi, Spiegel bei Bern
Nach einer Lehre als Mikromechaniker sattelte Hanspeter Bärtschi später ins Gesundheitswesen um und arbeitete fast zehn Jahre lang als Pflegefachmann. Nach einem kurzen Abstecher an der Höheren Fachschule für Sozialarbeit sowie mehreren Auslandsaufenthalten schloss er sich einer GAF-Gruppe an. Seit 2001 arbeitet Hanspeter Bärtschi hauptberuflich als Fotograf. Nebst einem Fixum von 50 Prozent bei der az Solothurner Zeitung fotografiert er als freier Fotograf in den Bereichen Reportage, Portrait, Architektur, Werbung. Der 52-Jährige zeigt nebst Beispielen aus seiner Alltagsarbeit vor allem Bilder aus einem Projekt, bei dem Bärtschi fünf Jahre lang den Alltag der Schwesterngemeinschaft im Frauenkloster Visitation in Solothurn beobachtet hat. Zur Website
FacebookTwitterGoogle+
Verschiedene Fotografengenerationen am PHOTOSTREAM OLTEN #21

Bild_PHOTOSTREAM_OLTEN_21_Plakat_20

Geometrisches, Kulturleben und Nachtansichten

Galicia Bar Olten, 1. Feb. 20.15 h
In der 21. Ausgabe des PHOTOSTREAM OLTEN zeigen folgende drei Fotografen eindrückliche Arbeiten auf der Leinwand der Galicia Musik Bar und kommentieren sie live:


LukasLukas Walker, Bettlach:
Ein Fotografieworkshop (2014) im Rahmen des Studiums HyperWerk an der Hochschule für Gestaltung und Kunst eröffnete Lukas Walker einen Einblick in die Welt der Fotografie. Vor allem die Nachtfotografie begeistert den 23 Jährigen. Die Dunkelheit vermag eine gefilterte Sicht auf Dinge zu gewähren, beschreibt Walker seine Faszination. Licht und Schatten sind seine beiden wichtigsten Komponenten. Orte und Objekte, welche tagsüber nicht als besonders wahrgenommen werden, transformiert der Bettlacher bereits in Gedanken in die Umstände der Nacht. Wenn die gewünschte Zeit anbricht, kehrt er zum Geschehen zurück. Dort komponiert Lukas Walker dann das Bild und verleiht dem Schauplatz den gebührenden Glanz, wie er es selber beschreibt.

ClaudeClaude Hurni, Olten:
Anfänglich nahm Claude Hurni einfach seine Kamera immer mit in den Ausgang und fotografierte darauf los. Später war der 32 Jährige drei Jahre lang Assistent beim bekannten Werbefotografen Sven German und bekam Einblick in die professionelle Fotografie. Oft fotografiert er im Kulturlokal Coq d’Or in Olten, portraitiert die Künstler oder produziert Bühnenaufnahmen. Mittlerweile hat er schon einigen Bands zu guten Bildern verholfen. Claude Hurni arbeitet auch sporadisch für das Oltner Kulturmagazin Kolt und das Online-Magazin Vice.  http://claudehurni.tumblr.com/

ErneWerner Erne, Aarau:
1950 beendete Werner Erne in Zürich die Lehre als Apparateglasbläser, ging danach per Autostopp und mit einer Kamera im Gepäck auf eine Reise. Wieder in Zürich zurück ging er bald wieder auf eine längere Reise, nachdem er genug Geld verdient hatte. Danach sollte das Fotografieren nicht länger Hobby bleiben und der 85 Jährige erlernte den Beruf des Fotografen an der Kunstgewerbeschule Zürich beim legendären Meister Hans Finsler, der die erste Fotofachklasse in der Schweiz gründete. Einer seiner Mitschüler war zum Beispiel Werner Bischof. Werner Erne wurde später selber Lehrer an der Kunstgewerbeschule, war aber immer auch als selbständiger Fotograf in Aarau tätig. Einer seiner Lehrlinge war der Oltner Franz Gloor, der später mit seinen Reportagen in den Bereichen Industrie und Kultur bekannt wurde. Werner Erne produzierte verschiedene Bücher und fotografiert bis heute in seiner Wahlheimat Aarau. Infos auf foto-ch.ch
FacebookTwitterGoogle+
Seite 10 von 17« Erste...89101112...Letzte »